Edelmetalle etwas leichter, Erdogan übernimmt Justiz PDF Drucken E-Mail

Tagesbericht vom 18.07.16


Der Goldpreis gibt am Freitag im New Yorker Handel zunächst von 1.334 auf 1.323 $/oz nach, zieht zum Handelsschluss jedoch auf 1.337 $/oz an. Heute Morgen gibt der Goldpreis im Handel in Shanghai und Hongkong nach und notiert aktuell mit 1.328 $/oz um 3 $/oz unter dem Niveau vom Freitag. Die Goldminenaktien geben weltweit leicht nach.


Von der Weltfinanzkrise zum Crack-up-Boom (Katastrophenhausse)

Türkeis Präsident Recep Erdogan entlässt 2.500 Richter, darunter 10 Mitglieder des türkischen Staatsrats und einen Richter des Verfassungsgerichts.

Papst Benedikt XVI zitiert am 22.09.11 im Bundestag den heiligen Augustinus: „Nimm das Recht weg – was ist dann ein Staat noch anderes als eine große Räuberbande“.

Kanzlerin Angela Merkel: Ankaras Leistungen „können gar nicht hoch genug gewürdigt werden“ (n-tv.de vom 16.03.16), Peter Altmaier: „Wir haben zum ersten mal die konkrete Chance, die Flüchtlingskrise zu lösen, ohne unsere humanitären Ansprüche aufzugeben“ (14.03.16), Innenminister De Maiziere: „Ankara hat unter humanitären Gesichtspunkten zuletzt Bemerkenswertes geleistet (Passauer Neue Presse vom 05.03.16)“, Justizminister Heiko Maas und Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen „EU-Verhandlungen mit der Türkei. Maas und von der Leyen sind pro Beitritt“ (n-tv.de vom 11.03.16) bleiben in ihren Ämtern.


Die Edelmetallmärkte

Auf Eurobasis stabilisiert sich der Goldpreis bei einem etwas festeren Dollar (aktueller Preis 38.593 Euro/kg, Vortag 38.466 Euro/kg). Am 18.07.11 hatte der Goldpreis die vorläufige Zielmarke von 1.600 $/oz überschritten und wurde damit erstmals seit über 20 Jahren wieder fair bewertet. Durch Preissteigerungen und die Ausweitung der Kreditmenge hat sich der faire Wert für den Goldpreis mittlerweile auf 1.800 $/oz erhöht. Mit der anhaltend volatilen Entwicklung an den Finanzmärkten ist nach heutiger Kaufkraft ein Preisband zwischen 1.700 und 1.900 $/oz gerechtfertigt. Unter 1.700 $/oz bleibt der Goldpreis unterbewertet, über 1.900 $/oz (nach aktueller Kaufkraft) beginnt eine relative Überbewertung. Bei einem Goldpreis von über 1.800 $/oz können viele Goldproduzenten profitabel wachsen und die Goldproduktion insgesamt längerfristig erhöhen. Bei einem Goldpreis von unter 1.700 $/oz wird die Goldproduktion mittelfristig sinken. Wegen der fehlenden Anlagealternativen empfiehlt es sich, auch zum Beginn einer zu erwartenden Übertreibungsphase voll in Gold, Silber und den Edelmetallaktien investiert zu bleiben. Mit der zwischen Anfang 2011 und 2015 über mehrere Jahre negativen Berichterstattung wurden die schwachen Hände aus dem Goldmarkt vertrieben, so dass nach dem mehrfachen Ausverkauf mit einer längerfristigen stabilen und freundlichen Preisentwicklung gerechnet werden kann. In der kommenden Inflationsphase (Crack-up-Boom, Beschreibung in der Zeitschrift „Smart-Investor“, Ausgabe April 2009 (http://www.smartinvestor.de/pdf/Smart-Investor-4-2009-S-44-49.pdf) wird der Zielkurs des Goldpreises deutlich angehoben werden müssen.


Silber gibt nach (aktueller Preis 19,85 $/oz, Vortag 20,19 $/oz). Platin verliert (aktueller Preis 1.084 $/oz, Vortag 1.094 $/oz). Palladium fällt leicht zurück (aktueller Preis 640 $/oz, Vortag 646 $/oz). Die Basismetalle geben etwa 0,5 % nach.


Der New Yorker Xau-Goldminenindex verliert 0,6 % oder 0,7 auf 107,7 Punkte. Bei den Standardwerten fällt Detour 4,7 %. Bei den kleineren Werten geben Argonaut 8,1 % und Pershimco 6,3 % nach. Gegen den Trend haussieren Timmins 16,7 % und Equitas 9,5 %. Bei den Silberwerten fallen Bear Creek 7,7 % und Aurcana 5,5 %.


Die südafrikanischen Werte entwickeln sich im New Yorker Handel wenig verändert. DRD gibt 1,3 % nach.


Die australischen Goldminenaktien entwickeln sich heute Morgen nachgebend. Bei den Produzenten fallen Excelsior 10,3 % und Dragon 9,2 %. ABM können 10,3 % und Ramelius 5,0 % zulegen. Bei den Explorationswerten verliert Tanga 9,3 %. West African verbessert sich um 9,1 %. Bei den Metallwerten ziehen Lynas 10,5 % und Paladin 10,3 % an.


Stabilitas Fonds

Der Stabilitas Pacific Gold+Metals Fonds (A0ML6U) verliert 0,1 % auf 144,96 Euro. Die besten Fondswerte sind heute Ramelius (+5,0 %) und Impala (+2,4 %). Belastet wird der Fonds durch die Kursrückgänge der Excelsior (-10,3 %) und Alacer (-3,4 %). Der Fonds dürfte heute parallel zum Xau-Vergleichsindex leicht nachgeben.

In der Monatsauswertung zum 30.06.16 kann der Fonds mit einem Gewinn von 24,3 stärker als der Xau-Vergleichsindex (+19,1 %) zulegen. Seit dem Jahresbeginn bleibt der Fonds mit einem Gewinn von 101,2 % leicht hinter dem Xau-Vergleichsindex zurück (+106,7 %). Seit der Auflage des Fonds im April 2007 kann sich der Fonds mit einem Gewinn von 24,4 % gegenüber dem Xau-Vergleichsindex (-19,3 %) deutlich absetzen. Durch Kursgewinne und Zuflüsse erhöht sich das Fondsvolumen im Juni von 29,5 auf 38,7 Mio Euro.

Gewinn im Jahr 2009: 131,1 % (bester Goldminenfonds)
Gewinn im Jahr 2010: 81,3 % (zweitbester Goldminenfonds)
Verlust im Jahr 2011: 22,3 %
Verlust im Jahr 2012: 14,0 %
Verlust im Jahr 2013: 62,9 %
Gewinn im Jahr 2014: 4,6 %
Gewinn im Jahr 2015: 38,5 % (bester Goldminenfonds)
Gewinn im Jahr 2016: 101,2 %

Hinweis: Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein Indikator für zukünftige Ergebnisse.


Der Stabilitas Silber & Weissmetalle (A0KFA1) verbessert sich um 0,5 % auf 42,11 Euro. Bester Fondswert ist heute Impala (+2,4 %). Belastet wird der Fonds durch die Kursrückgänge der Bear Creek (-7,7 %), Sabina (-3,1 %) und Impact (-3,0 %). Der Fonds dürfte heute etwas stärker als der Hui-Vergleichsindex nachgeben.

In der Monatsauswertung zum 30.06.16 verbessert sich der Fonds um 23,6 % und damit etwas stärker als der Hui-Vergleichsindex (+20,8 %). Seit dem Jahresbeginn behauptet sich der Fonds mit einem Gewinn von 146,2 % in der Spitzengruppe aller Fonds weltweit weit vor dem Hui-Vergleichsindex (+113,2 %). Das Fondsvolumen erhöht sich im Juni bei leichten Zuflüssen von 43,1 auf 53,9 Mio Euro.

Gewinn im Jahr 2009: 47,9 %
Gewinn im Jahr 2010: 60,3 % (zweitbester Rohstofffonds 2010, Euro und Euro am Sonntag)
Verlust im Jahr 2011: 27,3 %
Verlust im Jahr 2012: 3,7 %
Verlust im Jahr 2013: 53,7 %
Verlust im Jahr 2014: 14,2 %
Verlust im Jahr 2015: 24,8 %
Gewinn im Jahr 2016: 146,2 %

Hinweis: Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein Indikator für zukünftige Ergebnisse.


Der Stabilitas Gold+Resourcen (A0F6BP) verliert 0,1 % auf 49,63 Euro. Die besten Fondswerte sind heute Ramelius (+5,0 %) und Mincor (+3,9 %). Belastet wird der Fonds durch die Kursrückgänge der Argonaut (-8,1 %), Sandfire (-5,1 %) und Pretium (-4,6 %). Der Fonds dürfte heute etwas stärker als der Xau-Vergleichsindex nachgeben.

In der Monatsauswertung zum 30.06.16 kann der Fonds um 25,2 % stärker als der Xau-Vergleichsindex (+19,1 %). zulegen. Seit dem Jahresbeginn kann der Fonds um 94,9 % zulegen und verringert den Abstand zum Xau-Vergleichsindex (+106,7 %). Das Fondsvolumen erhöht sich im Juni bei leichten Zuflüssen von 10,5 auf 13,5 Mio Euro.

Gewinn im Jahr 2009: 12,4 %
Gewinn im Jahr 2010: 21,8 %
Verlust im Jahr 2011: 30,9 %
Verlust im Jahr 2012: 20,1 %
Verlust im Jahr 2013: 58,3 %
Gewinn im Jahr 2014: 8,7 %
Gewinn im Jahr 2015: 14,9 %
Gewinn im Jahr 2016: 94,9 %

Hinweis: Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein Indikator für zukünftige Ergebnisse.


Der Stabilitas Gold & Resourcen Special Situations (A0MV8V) verliert 0,9 % auf 32,92 Euro. Die besten Fondswerte sind heute Base (+23,8 %) und Ramelius (+5,0 %). Belastet wird der Fonds durch die Kursrückgänge der Orinoco (-3,8 %), Terramin (-3,6 %) und Troy (-3,6 %). Der Fonds dürfte heute leicht gegen den TSX-Venture Vergleichsindex nachgeben.

In der Monatsauswertung zum 30.06.16 steigt der Fonds um 15,9 % an und kann den TSX-Vergleichsindex erneut schlagen (+7,4 %). Seit dem Jahresbeginn kann der Fonds um 85,2 % zulegen (TSX-Venture Vergleichsindex: +42,8 %). Das Fondsvolumen fällt im Juni bei deutlicheren Abflüssen von 3,5 auf 3,4 Mio Euro leicht zurück.

Gewinn im Jahr 2009: 73,1 %
Gewinn im Jahr 2010: 87,4 % (bester Rohstoff- und Energiefonds, Handelsblatt)
Verlust im Jahr 2011: 22,3 %
Verlust im Jahr 2012: 37,1 %
Verlust im Jahr 2013: 54,7 %
Verlust im Jahr 2014: 22,1 %
Gewinn im Jahr 2015: 8,8 %
Gewinn im Jahr 2016: 85,2 %

Hinweis: Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein Indikator für zukünftige Ergebnisse.


Westgold

Die Edelmetallhandelsfirma Westgold (www.westgold.de) verzeichnet am Freitag und über das Wochenende ein durchschnittlich hohes Kaufinteresse. Im Goldbereich werden 1 oz Krügerrand, 1 oz Känguru und 20 Euro Nachtigall gesucht. Im Silberbereich werden 1 oz Känguru und 1 oz US-Eagle (Sonderaktion 2. Wahl) geordert. Die Verkaufsneigung bleibt niedrig. Etwa 10 Käufern steht 1 Verkäufer gegenüber. Die aktuellen Kurse finden Sie auf www.westgold.de.

Alle Angaben ohne Gewähr